FX Malerei

Die gute Tat ist schnell vergessen,
Beharrlichkeit nur hält die Ehre blank

"Troilus und Cressida"
William Shakespeare

Mit schöner Regelmäßigkeit wird in der zeitgenössischen Kunst das Ende der Malerei eingeläutet. Immer schneller und aufgeregter ändern sich die Ismen, werden neue "revolutionäre" Techniken und Stilmittel propagiert. Video, Installation, Photo Art, Minimal Art, Arte Povera. Kaum ist die neueste Richtung etabliert, kommt sogleich die nächste Sensation.Nur die Malerei scheint seltsamerweise zu überleben. Immer wieder kommt das gute alte - lange totgesagte - Tafelbild zum Vorschein. Das Verlangen des Publikums nach dem Bild ist ungebrochen.

FX ist Maler und Grafiker. Seit mehr als einem Jahrzehnt entwickelt er mit Beharrlichkeit und seltener Beständigkeit sein bildnerisches Repertoire.Seine malerische Ortung findet sich im abstrakten Expressionismus, dem er immer wieder neue und überraschende Formen und Farben abgewinnen kann.Sein Zugriff ist beherzt. Ohne zu zögern entwickelt er seine rhythmisierten Spuren auf der Leinwand. In breiten Pinselstrichen entstehen bewegte Farbstrudel, ergreifen Besitz von der Fläche. Trotz der ungestümen Malweise entwickeln die Bilder ein eigentümliche Ruhe und Geschlossenheit, die natürlich auf der sorgfältigen Stimmigkeit der Farbgebung beruht. Zwei Blautöne, gepaart mit kühlen Grünschattierungen. Glühendes Rot, gemischt mit Orange und schon fast neonfarbenen Schlieren. Dann wieder ein strahlendes Blau, zusammen mit Sonnenblumengelb - ein abstrakter Frühlingstag. Die Kraft der bildnerischen Formgebung und die sorgsame Abstimmung verwandter Farben sind das Geheimnis hinter der Ruhe, die diese Bilder bei längerer Betrachtung ausstrahlen. Die Stimmigkeit, die jedes Bild inne hat, überzeugt.

Wir dürfen gespannt erwarten, was uns dieser begabte Maler in den nächsten Jahren noch zu bieten hat.